Erdbebeningenieurwesen

Erdbebeningenieurwesen

Erdbeben stellen in der Schweiz eine nicht zu vernachlässigende Naturgefahr dar. Deshalb ist die Erdbebensicherheit eines Gebäudes ein wichtiges Grundsatzthema.

Bei Neubauten erarbeiten wir wirtschaftlich optimale Lösungen vom erdbebengerechten Entwurf, über die Bemessung, bis hin zur fachgerechten Ausführung. Dies ist ein grundsätzlicher und routinemässiger Bestandteil der Tragwerksplanung innerhalb der geltenden Normen SIA 260 bis 267.

Anders hingegen ist es bei der Überprüfung von bestehenden Bauten. Dies ist ein interessantes und anspruchsvolles Spezialgebiet des Bauingenieurwesens. Hier liegt das SIA-Merkblatt 2018‚ Überprüfung bestehender Gebäude‘ zu Grunde. Nach der Zustandserfassung wird rechnerisch untersucht, wie weit das Gebäude bzw. die einzelnen Bauteile den normgemässen Anforderungen entsprechen. Dies geschieht über einen Erfüllungsfaktor ‚α‘, der beschreibt, in welchem Mass das Tragwerk eines Gebäudes die rechnerischen Anforderungen an Neubauten bezüglich Erdbeben den geltenden Normen erfüllt wird.

Bei reinen Beton- oder Stahlbauten wird das kraftbasiert nachgewiesen, indem die Krafteinwirkung infolge Erdbeben mit dem Tragwiderstand des Bauteil bzw. des Gebäudes verglichen wird. Bei Mauerwerksbauten oder Gebäuden in Mischbauweise wird das verformungsbasiert nachgewiesen, indem die Verformungsanforderung infolge normgemässer Erdbebeneinwirkung mit dem Verformungsvermögen des Gebäudes bzw. des zuerst versagenden Bauteils, das zum Teileinsturz eines Gebäude führt, verglichen wird.

Falls eine Ertüchtigung zu erfolgen hat, planen wir auf Grund unseres Wissens und der grossen Erfahrung kostenoptimiert Verstärkungsmassnahmen, die in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht überzeugen.